Skoliose

Die Skoliose ist eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule. Leichte Skoliosen, unter 10 Grad Copp sind häufig, sie sind aber nicht behandlungsbedürftig. Bei Mädchen kommen sie 4mal häufiger vor als bei Jungen. Die Ursachen der Skoliose sind grösstenteils unbekannt. Bei Rückenschmerzen ist die Skoliose natürlich schnell in Verdacht. Eine Skoliose begünstigt die Entstehung eines muskulären Ungleichgewichts, welches die direkte Ursache der Schmerzen darstellt. Wir haben schon extreme Skoliosen gesehen, die aber keine Beschwerden verursachen. Die Skoliose wird zu den Wachstumsdeformationen gezählt. Die Verkrümmung geht einher mit einer Rotation (Verdrehung) mehrerer Wirbel zueinander und mit einer Torsion der Wirbelkörper. Behandelt man die entsprechenden Muskeln in der Schmerztherapie mit der afferenten Sensorenstimulation sind die Schmerzen schon in den ersten Schmerztherapie – Behandlungen meist deutlich zu mindern, in den meisten Fällen können sie durch die Schmerztherapie und die Freidehnungen vollständig zum Verschwinden gebracht werden. Da die Verkrümmung aus der Muskelfehlspannung resultiert, wird die Verbiegung im Laufe der Therapie und den weitergeführten Freidehnungen immer weiter abnehmen.

 
 

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.