Schulterschmerzen

Die meisten Therapeuten halten die Schulterschmerzen – Therapie für aufwendig, da eine große Anzahl von Muskeln um das Schultergelenk existieren. Die sogenannte Rotatorenmanschette ist eine Ansammlung von Bändern die für die einwandfreie Funktion des Schultergelenks verantwortlich sind. Fehlspannungen und verkürzte Bänder, hervorgerufen durch unsere meist einseitige und niederfrequente Bewegung, führen hier sehr oft zu Schulterschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Diese Schulterschmerzen sind unabhängig einer diagnostizierten Schädigung (wie z.B. Arthrose) in wenigen Schmerztherapie – Behandlungen zu beheben. Schulterschmerzen können auch Ausstrahlungen in den Arm und teilweise bis in die Finger hinein hervorrufen. Eine weitere Folge der Muskelfehlspannungen rund um die Schulter sind Missempfindungen im Arm-, Hand- und Fingerbereich.
Durch die Anwendung der afferenten Sensorenstimulation sind die Schulterschmerzen meist deutlich fühlbar in der ersten Schmerztherapie – Sitzung zu reduzieren. Schulterschmerzen können in wenigen Schmerztherapie – Sitzungen eliminiert werden. Im Fortschritt der Schmerztherapie verblassen auch die Missempfindungen.
Wenn durch die Überlastung der Muskulatur die Sehnen schon in Mitleidenschaft gezogen wurden, können sie sich nun durch die Herabsetzung der Muskelspannung regenerieren.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.