Hüftgelenkschmerzen

Hüftgelenkschmerzen zeigen sich häufig als Bewegungsschmerzen im Gelenk, oder als Druckschmerzen an der äusseren Seite des Oberschenkelhalses. Hüftgelenkschmerzen entstehen teilweise durch einseitige Bewegungsführung des Hüftgelenkes, wo bestimmte Bewegungswinkel des Oberschenkels nicht mehr benutzt werden. Hüftgelenks – Arthrose auch Coxarthrose genannt, ist dann in den meisten Fällen die Diagnose. Die Arthrose wird durch muskuläre Fehlspannungen und fasziale Verkürzungen verursacht. Durch diesen Dauerdruck kann sich der Knorpel nicht mehr ernähren. dadurch wird die Knorpelmasse immer geringer. Die Hüftgelenkschmerzen entstehen aber nicht (wie meist angenommen) durch die verminderte Knorpelmasse. Da das Knorpelgewebe keine Nervenzellen beinhaltet, kann es keine Schmerzsignale aussenden. Die Hüftgelenkschmerzen (Warnschmerzen) entsteht durch die hohe Belastung des Hüftgelenks, als Folge der oben erwähnten muskulären und faszialen Spannungen. Erst wenn Knochen auf Knochen (Knochenhaut) reiben, entstehen die Hüftgelenkschmerzen (Schädigungsschmerz) ursächlich aus dem Gelenk. Durch die alternative Schmerztherapie mit der exakten Anwendung der afferenten Sensorenstimulation erfahren die entsprechenden Muskeln eine Tiefenentspannung, dadurch können die Hüftgelenkschmerzen schon nach der ersten Schmerztherapie spürbar reduziert werden. Anschliessend an die Sensorenstimulation werden durch gezielte Freidehnungen die verkürzten Muskelgruppen und Faszien gedehnt, und die Muskelsteuerung neu programmiert. Sind die Hüftgelenkschmerzen chronisch geworden, braucht man etwas mehr Geduld.
Wenn Sie die Freidehnungen und die erhaltenen Tipps umsetzen, bestehen für Sie die allerbesten Chancen, dass Sie die Schmerzen loswerden und die ev. geplante Hüftoperation absagen können. Weiter ist unsere Schmerztherapie eine wirksame Vorbeugung gegen Arthrose.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.